Der Juckreiz ist nachts oft besonders stark und führt zu einem Schlafdefizit. Die daraus folgende Übermüdung und Leistungsminderung stellen für die Betroffenen eine starke zusätzliche Belastung dar.
Die naturheilkundliche Therapie besteht im wesentlichen in einer Stärkung der inneren Abwehrkräfte. Bei Kindern kann eine homöopathische Eigenblutbehandlung die Selbstheilungskräfte schon sehr gut aktivieren. Bei Erwachsenen ist eine intensive Behandlung des Darms oft unerlässlich. Neuere wissenschaftliche Untersuchungen bestätigen diesen naturheilkundlichen Therapieansatz: da der Darm einen erheblichen Anteil des Immunsystems stellt, muss sowohl die Barrierefunktion der Darmwand als auch die Darmflora gesunden. Dies ist ein wesentlicher Faktor zur Besserung der Neurodermitis.

Bei sehr starken Beschwerden durch Juckreiz kann naturheilkundlich auch äußerlich gelindert werden, ohne dass Symptome durch Unterdrücken nach innen verschoben werden. Dies muss vermieden werden, denn eine solche Verschiebung  würde zu einem sogenannten “Etagenwechsel” führen: die Betroffenen leiden zwar weniger unter ihrer Neurodermitis, dafür erkranken sie z.B. an Asthma. [zurück]